COVID-19-bedingte Schließungen von Berufsschulen, Unterbrechungen von Ausbildungen sowie Kurzarbeit in Ausbildungsbetrieben treffen insbesondere junge Menschen in der Ausbildung. Eine strukturierte Berufsorientierung hat in 2020 nur sehr eingeschränkt stattgefunden und auch, wenn die Coronabedingten Einschränkungen mittlerweile gelockert werden, senken wirtschaftliche Unsicherheit sowie individuelle Zukunftsängste die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe.

Auszubildende sind die Fachkräfte von morgen - mit dem Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" sollen ausbildende Einrichtungen in Gesundheits- und Sozialberufen unterstützt und motiviert werden, ihr Ausbildungsplatzangebot aufrecht zu erhalten.

 

*Bei den hier dargestellten Inhalten handelt es sich um eine verkürzte Fassung aus dem Eckpunktepapier. Die vollständige Version finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Ausbildungsprämie bei Erhöhung des Ausbildungsniveaus*

Ziel der Förderung ist es, Ausbildungsbetriebe und ausbildende Einrichtungen zu motivieren, ihr Ausbildungsniveau im Vergleich zu den Vorjahren zu erhöhen.

Antragsberechtigt sind KMU, die durch die COVID-19-Krise in erheblichem Umfang betroffen sind.

Fördervoraussetzung: Unternehmen erhöht sein Ausbildungsniveau im Vergleich zum Durchschnitt  der letzten drei Jahre.

Gefördert wird durch einen einmaligen Zuschuss i.H.v. 3000,- € für jeden über das frühere Ausbildungsniveau hinaus abgeschlossenen Ausbildungsvertrag nach Ende der erfolgreich abgeschlossenen Probezeit.

Förderung bei Vermeidung von Kurzarbeit während der Ausbildung*

Ziel der Förderung ist es, Kurzarbeit bei Auszubildenden zu vermeiden, um den erfolgreichen Abschluss der begonnen Ausbildung sicherzustellen.

Antragsberechtigt sind KMU, die laufende Ausbildungsaktivitäten trotz der COVID-19-Krise fortsetzen und sowohl Auszubildende als auch Ausbilder trotz Arbeitsausfalls von mind. 50% im gesamten Betrieb nicht in Kurzarbeit bringen.

Gefördert wird mit 75% der Brutto-Ausbildungsvergütung für jeden Monat, in dem im Betrieb ein Arbeitsausfall von mind. 50% zu verzeichnen ist.

Die Förderung kann frühestens ab Inkrafttreten der Richtlinie und längstens bis 31.12.2020 in Anspruch genommen werden.

Förderung von Auftrags- und Verbundausbildung*

Ziel der Förderung ist die stärkeren Nutzung von Verbund- und Auftragsausbildung im Ausbildungsjahr 2020/21 für Auszubildende in KMU, die ihre Ausbildung temporär nicht im eigenen Betrieb weiterführen können, da dieser vollständig oder teilweise pandemiebedingt von Schließungen oder erheblichen Auflagen, die eine Fortsetzung des Geschäftsbetriebes maßgeblich behindern, betroffen ist.

Antragsberechtigt sind:
- KMU aus allen Wirtschaftsbereichen, o.g. Auszubildende im Rahmen von Auftrags- oder Verbundausbildung für mind. sechs Monate im eigenen Betrieb ausbilden und über die hierfür notwendige Ausbildungseignung verfügen und
- ÜBS sowie andere etablierte Ausbildungsdienstleister, die o.g. Auszubildende im Rahmen der Auftrags- und Verbundausbildung für mind. sechs Monate ausbilden.

Übernahmeprämie*

Ziel der Förderung ist die Sicherung der Weiterführung von Ausbildungsverhältnissen bei pandemiebedingter Insolvenz eines ausbildenden KMU.

Antragsberechtigt sind KMU aus allen Wirtschaftsbereichen, die Auszubildende aus pandemiebedingt insolventen KMU bis 31.12.202 für die Dauer der restlichen Ausbildung übernehmen.

Gefördert wird durch eine einmalige Übernahmeprämie i.H.v. 3000,- € je aufgenommenem Auszubildenden.

Die Förderung erfolgt frühestens ab Inkrafttreten der Richtlinie und ist befristet bis 30.06.2021.

Ausbildungsprämie bei Erhalt des Ausbildungsniveaus*

Ziel der Förderung ist es, Ausbildungsbetriebe und ausbildende Einrichtungen zu motivieren, ihr Ausbildungsniveau im Vergleich zu den Vorjahren aufrecht zu  erhalten.

Antragsberechtigt sind KMU, die durch die COVID-19-Krise in erheblichem Umfang betroffen sind.

Fördervoraussetzung: Ausbildungsniveau im Jahr 2020 ist gegenüber den drei Vorjahren nicht verringert.

Gefördert wird durch einen einmaligen Zuschuss i.H.v. 2000,- € für jeden in 2020 abgeschlossenen Ausbildungsvertrag nach Ende der erfolgreich abgeschlossenen Probezeit.

 

 

Der echte Norden